ich tue dienst

wehrmann

nebst angenehmer post flattert bei mir allherbstlich – wie bei so vielen anderen – das unbeliebte gratisbahnbillet mit tenubefehl in den briefkasten. ein sicheres zeichen, dass der zeitpunkt wieder gekommen ist, den in trügerisch hoffnungsvollem grün vor sich hinstaubenden haufen krempel vom estrich zu holen. doch damit nicht genug, die pa (persönliche ausrüstung) muss auch noch im nächsten zh (zeughaus) retabliert werden. also irrte ich kürzlich stunden über das gewaltige gelände des zeughauses bern, um eine neue kopfbedeckung mit emblem zu organisieren. jemand, namentlich ein sogenanntes ks (kameradenschwein) hatte nämlich im letzten wk (wiederholungskurs) urplötzlich keine solch schicke behutung mehr und tat dann das, was zu tun war, nämlich retablieren. er hatte aber keine lust auf herumirren, darum griff er sich mein exemplar. doch damit der unbill nicht genug, nebst retablieren muss nämlich auch noch anständig pd/id (persönlicher dienst/interner dienst, das heisst reinigen und so) an der ware vorgenommen werden, namentlich am einzigen ausrüstungselement, welches nebst dem stgw (sturmgewehr, umgangspr. “föhn”) seit dem letzten wk gebraucht wurde, den ks (kampfstiefeln) welche vom festivalschlamm verkrustet sind, gefolgt von grosszügigem einfetten, denn nur so bleibt das leder weich wie vorgekaut.
nächsten montag dann ist es soweit. einrücken! 30 kilogramm zeug in unhandlichster vp (vollpackung) muss an den auf dem gratisbillet vermerkten einrückungsort geschleppt werden, nur damit in den folgenden zwei wochen geführter abenteurferien nicht mal die hälfte davon benutzt wird. nebst dem gratisbillet habe ich auch ein programm für den aufenthalt erhalten. ngst (neue gefechtsscheisstechnik) steht auf dem programm. und eine grosse übung, wo mal wieder mit all dem in der rs (rekrutenschule) gelernten wissen geprotzt werden darf. um ein zitat zu bemühen: freude herrscht!
ein zynischer zeitgenosse, wer jetzt auf der sinnlosigkeit der ganzen übung beharrt, dient doch der armeedienst vielen zeitgenossen als psychotherapeutisches mittel. nur dort können angehörigen der gesellschaft, welche im zivilen leben mit bedeutungs- und kompetenzlosigkeit gestraft sind eine schöne uniform mit güldenen abzeichen tragen. Dieses berechtigt sie nämlich auch, andere ada (angehörige der armee) herumkommandierend zur schnecke zu machen, welche mit ihnen im zivilen leben in intellektueller hinsicht den boden aufwischen würden. zum glück gibt es aber auch ausnahmen hiervon, welche das leben als ada einfacher machen, indem sie den gesunden menschenverstand nicht mit den zivilkleidern zuhause an der garderobe lassen.

sdt. (soldat) glauser, ristl pi (richtstrahlpionier, in kundigen kreisen auch richtstrahlgrenadier genannt)

Dieser Beitrag wurde unter Kolumnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>