Ich bin entsetzt

Nach vier Jahren hat nun das italienische Restaurant, in welchem ich ab und an zu Mittag esse, seinen Vorrat an Expo02-Papiertischsets aufgebraucht. Als Ersatz wurde eine wahres Prachtstück individualisierter Tellerunterlagenkunst geschaffen. Mannigfaltig Farben und ein reichhaltiges Bouquet an Schriftsätzen leuchten dem typographisch interessierten Gast da entgegen. Eine wahres Eldorado an Rechtschreibungsvarianten!
Beim Anschauen dieses sprudelnden Quells frischer und moderner Werbetextlein sprang mir die folgende Anzeige ins Auge:

Kunden-Metzgerei

Ich bin ob dieser Notiz hin- und hergerissen zwischen Entsetzen und Neugier. Ist es von Gesetztes wegen erlaubt, das mit seinen Kunden zu tun? Wie soll man jemals eine Stammkundschaft aufbauen können, wenn bereits der Neukunde beim ersten Besuch zu Wurstware verarbeitet wird? Wer direktkauft die “Fleisch + Wustwaren”, wenn er selber zu solcher wird? Ist Vorauskasse Voraussetzung?

Dieser Beitrag wurde unter Kolumnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ich bin entsetzt

  1. keschte sagt:

    hoppla schorsch! ja da würd ich mir gewiss auch eine bedenkzeit erbeten, wenn sie mir dieses angebot machen würden. immerhin ist das leben doch so schö-ö-ö-n.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>